© 2015 – 2019 Sophia Körber   |   Impressum   |   Datenschutz

Sophia Körber | Sopran

Kurzvita

Sophia Körber, Sopran ist als vielseitige Opern-, Konzert- und Oratoriensängerin deutschlandweit tätig und hat sich in den vergangenen Jahren als Solistin in den Bereichen Neues Musiktheater und Barockmusik etabliert. In der Spielzeit 2019/2020 ist sie als Gerda in Die Schneekönigin (UA) von Samuel Penderbayne an der Deutschen Oper Berlin und als Servilia in Mozarts La clemenza di Tito am Vorarlberger Landestheater Bregenz engagiert.

Sophia Körber ist Preisträgerin des Bundeswettbewerbs Gesang Berlin 2014 und Gewinnerin des Internationalen Wettbewerbs Giovani Musicisti in Treviso in der Kategorie Zeitgenössische Musik. In Jugendjahren war sie Bundespreisträgerin bei Jugend musiziert und zweifache Preisträgerin bei der Lotte-Lehmann-Woche in Perleberg. 2015 erhielt sie ein Förderstipendium für Gesang durch die Walter und Charlotte Hamel-Stiftung. Außerdem wurde sie als Stipendiatin durch die Studienstiftung des deutschen Volkes und Yehudi Menuhin Live Music Now Hannover gefördert. 2019 war sie Finalistin beim Richard-Strauss-Gesangswettbewerb München.

Nach einem Gesangsstudium in Hannover und Florenz absolvierte Sophia Körber 2016 das Masterstudium für Operngesang in Hannover. 2019 schloss sie ihr Aufbaustudium in der Soloklasse bei Prof. Marina Sandel mit einem Konzertexamen ab und ist seitdem anerkannte Diplom-Konzertsolistin. Besondere Impulse erhielt sie in Meisterkursen bei KS Prof. Brigitte Fassbaender, KS Prof. Roman Trekel, Prof. Ulrike Sonntag, Aribert Reimann, Peter Berne, Maria Husmann-Hein und Sarah Maria Sun. 2017 unterrichtete sie als Gesangsdozentin in der Werkstatt Junger Komponisten Hannover.

Ihr Operndebüt gab sie bereits 2009 als Papagena in Mozarts Zauberflöte in Klein Leppin. 2014 wirkte sie als 1. Knabe in der Sommerproduktion der Zauberflöte in der Opernakademie Bad Orb mit. 2016 war sie als Nachtigall in L'enfant et les sortilèges in Hannover und als Erste Elfe in Rusalka auf Burg Warberg zu erleben. Gastengagements führten sie mehrmals an das Theater Osnabrück. 2017 sang sie Die Unbekannte in der Uraufführung von The rain passed over von Snezana Nešic im Ballhof in Hannover und die Partie der Adela in Bernarda Albas Haus von Aribert Reimann in Berlin. 2018 sang sie unter der Leitung von Howard Arman die Partie der Iris in Händels Semele, 2019 Amor in L'incoronazione di Poppea von Monteverdi an der Staatsoper Hannover.

Im Konzert- und Oratorienfach sowie im Bereich der Neuen Musik ist Sophia Körber ebenfalls sehr aktiv: Sie sang unter der Leitung von Dirigenten wie François-Xavier Roth, Erich Polz, Peter van Heyghen, Philipp Ahmann, Axel Kober, Jörg Straube, Antonius Adamske und Martin Dietterle und führte Werke von Bach, Mendelssohn Bartholdy, Mozart, György Ligeti, John Cage, Iris Szeghy und Sir Harrison Birtwistle auf. 2018 war sie mit dem belgischen Barockensemble Les Muffatti als Solistin bei den Magdeburger Telemann-Festtagen, in Brüssel und Luxemburg zu erleben. Sie sang mit der Schola Heidelberg und dem Gürzenich-Orchester unter der Leitung von François-Xavier Roth Mahlers 3. Sinfonie in der Kölner Philharmonie. CD-Veröffentlichungen bei Naxos (2019) und Toccata Classics sowie Rundfunksendungen beim BR, NDR Kultur und Deutschlandfunk dokumentieren ihre regen Konzerttätigkeiten.

Stand: Dezember 2019

 

Short Biography

The German soprano Sophia Körber is a prize-winner at the national vocal competition Bundeswettbewerb Gesang Berlin 2014 and the winner of the Treviso Giovani Musicisti international competition in the Contemporary Music category. She is supported by the German National Academic Foundation (Studienstiftung des deutschen Volkes) and by Yehudi Menuhin Live Music Now Hannover. In 2015 she was awarded a singing scholarship by the Walter and Charlotte Hamel Foundation. In her youth she was a national prize-winner in Jugend musiziert and a double prizewinner during the Lotte Lehmann Week in the city of Perleberg.

After graduating with a Bachelor’s degree in vocal studies in Hannover and Florence, Sophia Körber took the Master’s course in opera singing in 2016 under Prof. Marina Sandel in Hannover. She also attended the Lied class led by Prof. Jan Philip Schulze. She is currently continuing her studies in the vocal soloists’ class taught by Prof. Marina Sandel. Particularly valuable input was gained from masterclasses given by KS Prof. Brigitte Fassbaender, KS Prof. Roman Trekel, Prof. Ulrike Sonntag, Aribert Reimann, Peter Berne, Maria Husmann-Hein and Sarah Maria Sun.

She gave her opera debut back in 2009 as Papagena in Mozart’s The Magic Flute in Klein Leppin. In 2014 she took the part of First Slave in the summer production of The Magic Flute at the Opera Academy Bad Orb. In 2016 she could be heard as the Nightingale in L’enfant et les sortilèges in Hannover and the First Fairy in Rusalka at Burg Warberg. She has given multiple guest performances at the Theater Osnabrück. In 2017 she sang the role of the Unknown Woman in the premiere of Snezana Nešic’s The Rain Passed Over at the Ballhof in Hannover and the part of Adela in Aribert Reimann’s The House of Bernarda Alba in Berlin. At the start of this year she sang the part of Iris in Handel’s Semele under the baton of Howard Arman in Hannover.

Sophia Körber is also very active as a concert and oratorio singer and in the field of New Music: she has appeared under the baton of conductors such as Peter van Heyghen, Philipp Ahmann, Jörg Straube, Antonius Adamske, Martin Dietterle and Axel Kober and performed works of Bach, Mendelssohn Bartholdy, Mozart, György Ligeti, John Cage, Iris Szeghy and Sir Harrison Birtwistle. In 2018 she took the stage with the Belgian baroque ensemble Les Muffatti as a soloist in the Magdeburg Telemann Festival, in Brussels and in Luxembourg. Recordings and radio broadcasts for BR, NDR Kultur and Deutschlandfunk document her concert work.

www.sophia-koerber.de